Datum Thema
30.12.00 Ergänzung der Affen-Seiten. Insbesondere bei den Menschenaffen, Schimpansen und Gibbons. Vielen Dank an Markus Kappeler für die Genehmigung, Teile seiner Studien zu verwenden.
29.12.00

29.12.00 Jahr war die Äskulapnatter "Tier des Jahres"; das neue Jahr 2001 steht unter dem "Jahr der Schlange" im chinesischen Horoskop. Aus diesem Anlass wurden die Schlangenseiten aktualisiert. Neu: Die Schlange in verschiedenen Religionen, im Christentum, berühmte Schlangen (Kaa, Seeungeheuer und Schlangenmenschen) und die Schlange im chinesischen Horoskop. Den Einstieg zu den echten Schlangen finden Sie hier.

24.12.00 Tierdach.de wünscht allen Tierfreunden und Tierschützern schöne Feiertage (hoffentlich ohne Weihnachtsgans) und einen guten Rutsch. Bitte denken Sie auch Silvester an die Tiere!
23.12.00 Alternativen zu Tierversuchen! die Akademie für Tierschutz sucht Sponsoren!
23.12.00 Ergänzung auf den Rinderseiten: Lasst den Kühen ihr Leder! Es gibt heutzutage genügend Alternativmaterialien für Taschen, Jacken etc.!
20.12.00

Sie stecken mitten in den Weihnachtsvorbereitungen?

Achtung: Tierdach.de empfiehlt, wie Bundeskanzler Schröder auf die Weihnachtsgans zu verzichten. Wer sich dennoch des Deutschen Lieblings-Weihnachtsmahl auswählten möchte, sollte sich vorerst die Gänseseiten anschauen.

19.12.00

Spendenskandal bei Animal Peace? Dieser Text gibt einen Auszug des Inhalts von der Sendung „Plusminus“ am 19.12.2000 wieder.

"Die Rechte der Tiere zu stärken und Missstände abzuschaffen, darum kümmern sich Tierschutz- und Tierrechtsvereine. Doch einige Vereine nutzen das Mitleid der Spender aus, um sich persönlich zu bereichern oder die Gelder zu veruntreuen. Hier einige Tipps, damit Ihre Spenden an die richtige Adresse gelangen. Suchen Sie sich die Tierschutzorganisation selbst aus! Oftmals kommen Fördermitgliedschaften dadurch zustande, dass bezahlte Werber auf der Straße Passanten ansprechen. Mit drastischen Bildern und schrecklichen Geschichten erzeugen sie Mitleid und ein schlechtes Gewissen. Viele Passanten unterschreiben dann noch direkt am Verkaufsstand den Mitgliedsantrag. Darüber freuen sich besonders die Werber, denen ein Großteil des Spendenaufkommens als Provision zufließt. Wer Tieren helfen und spenden will, sollte sich Zeit lassen und sich vorher über die Tierschutzorganisationen informieren. Professionelle Werbung, um neue Spender zu gewinnen, muss teuer bezahlt werden, und zwar aus dem Spendenaufkommen. Fragen Sie den Tierschutzverein, für den sie spenden wollen, ob er professionelle Werber beschäftigt, die für ihre Tätigkeit vergütet werden. Lassen Sie sich nicht blenden, wenn ein Tierschutzverein von Prominenten, Politikern oder Schauspielern unterstützt wird. Denn die wissen meistens auch nicht, für wen sie ihren guten Namen hergeben. Achten Sie darauf, dass der Verein als gemeinnützig im Sinne der § 51ff der Abgabenordnung vom Finanzamt anerkannt ist. Dann darf er nur bis zu 50% der Spenden und Mitgliedsbeiträge für Werbung und Verwaltung ausgeben. Die andere Hälfte muss dem Satzungszweck zugeführt werden. Die Gemeinnützigkeit garantiert aber nicht, dass mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen im Sinne des Vereinszweckes gewirtschaftet wird."

Einen Überblick über Tierschutzvereine finden Sie auf den Linkseiten von tierdach.de.

17.12.00 Zum 3. Advent gibt es eine neue Seite zu berühmten Hasen und Kaninchen. Außerdem werden sich die Besucher, die den Netscape benutzen, freuen, dass ich die blinkenden Elemente ausgemerzt habe. Trotzdem: Bitte den Internet Explorer benutzen, damit die Seiten so rüberkommen, wie sie gedacht sind.
16.12.00 2. Adventswoche: Kurzportraits von vielen berühmten Pferden: echte, fiktive, aus Sagen und sonstige.
08.12.00 In Planung: Berühmte Pferde: Sagen, Mythen, Legenden. Als Vorgeschmack gibt es erst einmal eine Seite zum Sagentier Einhorn.
05.12.00 Neu auf den Hirschseiten. Berühmtes Wild: Bambi, der Hubertushirsch und Sagen. Und wenn Sie wissen wollen, warum sich der Weihnachstmann Rentiere als Schlittentiere gewählt hat, schauen Sie noch mal auf die 1. Hirschseite.
Diese Seiten sind besonders empfehlenswert für Jäger!
04.12.00 Noch mehr Sagen und Geschichten: Berühmte Rinder und eine neue Seite über den Stierkampf.
03.12.00 1. Advent: die besinnliche Zeit beginnt. Zeit für Sagen und Geschichten. Neu auf der Schaf-Seite: Berühmte Schafe
Weitere Sagen: Intro und Übersicht.
02.12.00 Das besondere Weihnachtsgeschenk: Verschenken Sie eine Delfinpatenschaft über die Gesellschaft zur Rettung der Delfine. Mehr darüber auf der Delfin-Seite.
29.11.00

Oberster Gerichtshof bestätigt Schächtverbot.

Beim rituellen Schlachten (auch Schächten genannt) wird das Tier (in der Regel ohne Betäubung) durch einen Schnitt in der Kehle getötet und blutet aus. Diese Art des Schlachtens ist im Islam, aber auch im Judentum seit alters her gang und gäbe. Das deutsche Tierschutzgesetz dagegen verbietet grundsätzlich das Schächten ohne vorherige Betäubung durch Elektroschock. Es erlaubt allerdings eine Ausnahme, wenn zwingende Vorschriften einer Religionsgemeinschaft ihren Angehörigen das Verfahren vorschreiben. Nach dem Grundgesetz unterliegt der Tierschutz der Gesetzgebung des Bundes (Bundestag und Bundesrat). Karl-Heinz Funke, Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten schreibt unter: www.bundesregierung.de/frameset/index.jsp:

"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Tierschutz ist eine Aufgabe, die uns alle angeht, denn es geht um das Wohl von Mitgeschöpfen. Es geht um unser Verhältnis zu Tieren, um den verantwortungsvollen Umgang mit ihnen und auch darum, Missstände im Großen wie im Kleinen zu erkennen und abzustellen. Wirksamer Tierschutz braucht eine solide rechtliche Basis. In Deutschland hat sich über viele Jahre hinweg ein umfassendes Tierschutzrecht entwickelt, das weltweit Maßstäbe setzt."

Fordern Sie Bundeskanzler Schröder und Minister Funke dazu auf, sich endlich dafür einzusetzen, dafür zu sorgen, dass der Tierschutz in Deutschland tatsächlich umfassend und verantwortungsvoll gehandhabt wird. Senden Sie bitte eine email an den Bundeskanzler bundeskanzler@bundeskanzler.de   und an den Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten internet@bml.bund.de  mit der Aufforderung, dieses sinnlose Tiermorden in Deutschland endlich zu verhindern und dafür zu sorgen, dass dies im Tierschutzgesetz auch ausnahmslos verankert wird. 

28.11.00

Konsequenzen des jüngsten BSE-Falls: Ab Samstag darf kein Tiermehl mehr verfüttert werden.

28.11.00 Erweiterung der Beuteltierseite.
27.11.00

Japan will 400 Minkwale abschlachten. Aus aktuellem Anlass Ergänzungen auf der Walseite

25.11.00 BSE erschüttert Deutschland. Zum Rinderwahn
25.11.00 enimal2000 verlinkt tierdach.de
22.11.00 Aufruf in der Stuttgarter Zeitung: Kommen Sie zum Fackelzug für Tierrechte! Am 25. November von 10.00 bis 18.00! Stuttgart, Schlossplatz. Aufruf der Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. www.tierrechte-bw.org
22.11.00 Kleinere Verbesserung an der Schafseite mit Gedicht von Karsten Hennig und Bild von Franz Marc