Datum

Thema

28.04.02

Bitte spenden Sie für die Rettung zweier Tigermädchen!

Es sollen wieder Tiger ermordet werden, diesmal in einem englischen Tierpark. Sie sollen nicht umgebracht werden, weil sie einen Menschen angegriffen hätten - nein. Sie haben als Publikumsmagnet ausgedient. Es sind sibirische Tiger, gerade einmal ein gutes Jahr alt, eine Tigerart, die praktisch schon ausgerottet ist. Statt alles daran zu setzen, die letzten dieser Tiere am Leben zu erhalten, werden sie, behördlich zugelassen, ins Jenseits befördert. Eine Gruppe von Tierfreunden um Helmut Rentsch setzt alles daran, die Kleinen von dort wegzubekommen und ihnen eine halbwegs artgerechte Heimat zu besorgen.

Die Aktion droht an den Transportkosten zu scheitern! Sponsoren werden dringend gesucht! Bitte spenden Sie!

"Es wurde endlich eine Transportmöglichkeit durch eine befreundete Tierschutz-Organisation gefunden um die beiden Tigermädchen, Juno und Jasmin, aus England zu holen. Eine Freundin und Mitstreiterin war vor Ort und hat sich die beiden und ihre derzeitige Unterkunft angesehen. Sie leben in einem sehr beengten Raum ohne Fenster auf Beton. Der Tierarzt wurde bestellt und die Papiere beantragt. Soweit wäre alles geregelt, wenn... - ja, wenn auch die Spenden entsprechend fließen würden! Die Transportkosten, inklusive der Papiere, Leihgebühren für die Transportkäfige und begleitendes Fachpersonal, liegen bei circa 3.000,- Euro! Unser Sonderkonto "Tigerschutz" weist gerade mal den Betrag von 836,- Euro auf! Eigentlich schon sehr beachtlich, aber leider nicht genug um die Tigermädchen retten zu können. Es mangelt somit an dem fehlenden Betrag von 2.164,-- Euro! Unsere ganze Hoffnung setzen wir in Sie, liebe Tierfreunde. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir den Transport, die Futtermittel sowie die erforderlichen Papiere und die entsprechenden Begleitpersonen finanzieren können. Es wäre schlimm, wenn all unsere Bemühungen. die Tigerchen vor der Todesspritze zu bewahren an der mangelnden finanziellen Unterstützung scheitern würde."

Spendenkonto Tigerschutz, Raiffeisenbank Brauweiler-Sinthern,
Ko.Nr.: 10 04 09 60 17 BLZ: 370 623 65

Ihre Spenden sind steuerlich abzugsfähig! Fordern Sie für Ihre großzügige Spende eine Spendenquittung. Teilen Sie uns auf Ihrem Überweisungsträger bitte gut leserlich Name und Anschrift mit. Sollte das Projekt scheitern, wie es in solchen Fällen leider vorkommen kann, verbleibt das Spendengeld auf diesem Konto und wird weiterhin zweckgebunden für die Tiger eingesetzt. Weitere Informationen bei http://www.tigerschutz.de

26.04.02

Fernsehtipp

Der Tag der Abstimmung im Bundestag über das Staatsziel Tierschutz in die Verfassung rückt immer näher. Am kommenden Sonntag behandelt der WDR nun in seiner Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" das Thema "Tierschutz ins Grundgesetz", zu dem auch der Verbandsvorsitzender des Bundesverbandes der Tierversuchsgegner - Menschen für Tierrechte e.V., Dr. jur. Eisenhart von Loeper, interviewt wurde. Er gilt als bundes- wie europaweiter Initiator des Begehrens "Tierschutz in die Verfassungen".

Der Beitrag wird ausgestrahlt am Sonntag, 28. April 2002, 18.20 Uhr - 19.10 Uhr
(Wiederholung: Dienstag, 30. April 2002, 11.10 Uhr)

25.04.02

"Tag des Versuchstiers"

Mit einer symbolischen Aktion, bei der als Versuchskaninchen verkleidete Menschen Giftfässer vor das EU-Kommissariat rollten, protestierten europäische Tierschützer gegen geplante Tierversuche der EU. Rund 40 Vertreter von dreizehn namhaften europäischen Tierschutzorganisationen übergaben zusammen mit den »Versuchskaninchen« eine Petition mit rund einer halben Million Unterschriften an EU-Umweltkommissarin Wallström. Mehr Infos weiter unten und bei tierrechte.de

22.04.02

Europaweiter Aufruf zur "fischfreien" Woche - Schutz für Delfine und Wale

München, 22.04.2002 - Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) ruft gemeinsam mit anderen europäischen Organisationen dazu auf, vom 22. bis 28. April auf Fischprodukte zu verzichten. Mit dieser Aktion wollen die Naturschutzorganisationen ihre Forderungen an die EU zur Reduzierung des Beifangs von Meeressäugern in der Fischerei untermauern.

"Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fischerzeugnissen stieg in Deutschland von 13,7 kg im Jahr 2000 auf 14 kg im vergangenen Jahr. Dies ist eindeutig zu viel, sowohl für die hoffnungslos überfischten Fischbestände als auch für Wale und Delfine", begründet die GRD die Initiative.

Jedes Jahr verenden Tausende Wale und Delfine sinnlos und qualvoll als Beifang in riesigen, unselektiven Netzen, wie beispielsweise Gespannschleppnetzen. Jüngstes Beispiel für den hohen Blutzoll ist die Strandung von über 300 toten Delfinen an der französischen Atlantikküste, die nachweislich in Fischernetzen ums Leben kamen.

tierdach-Infos über Walfische, Delfine und Wale. Aktuelle Termine und Aktionen finden Sie immer in der Veranstaltungsliste von tierdach

22.04.02

Am 24. April ist "Tag des Versuchstiers"

Der Bundesverbandes der Tierversuchsgegner - Menschen für Tierrechte und tierdach möchte sich ganz herzlich für Ihre Beteiligung bei der Unterschriften-Kampagne gegen die geplanten Chemikalien-Tierversuche der EU bedanken. Mit Ihrer Hilfe wurden fast 50.000 Unterschriften gesammelt. Europaweit sind durch die Mitgliedsvereine der Europäischen Koalition zur Beendigung von Tierversuchen (ECEAE), der auch der Bundesverband der Tierversuchsgegner angehört, 423.000 Unterschriften zusammengekommen. Am 24. April, am "Tag des Versuchstiers" übergibt eine Delegation der ECEAE die Unterschriften zusammen mit einer Petition der EU-Kommission in Brüssel. Mehr Infos bei Tierrechte.

Aktuelle Petitionen, Termine und Veranstaltungen finden Sie in der Veranstaltungsliste von tierdach. Linktipp: Ärzte gegen Tierversuche

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.

(Motto der Tierversuchsgegner Rhein-Rhur, Antivivisektion e.V.)

Zum Thema Tierversuche finden Sie bei tierdach Informationen auf einigen (neugestalteten, endlich mit ordentlicher Navigation) Nagetierseiten, z.B. bei Kaninchen und Mäusen.

20.04.02

Übersicht...

Ich bin dabei, eine Übersichtsseite zu erstellen, damit Sie auf Anhieb sehen können, von welchen Tieren bisher Portraits hier in tierdach bestehen.

Bisher sind dort nur diejenigen vertreten, die bereits im neuen Layout sind. Testen Sie doch schon einmal. Übrigens können Sie auch direkt Kommentare zu den Seiten dort eingeben. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, nutzen Sie jedoch vorerst noch die gute alte Suchmaschine.

19.04.02

Fledermaus-Seite

Jedes vierte Säugetier auf der Erde ist eine Fledermaus. Dennoch sind viele Arten vom Aussterben bedroht. Fledermäuse sind die einzigen lebenden Säugetiere, die fliegen können.

Oft werden sie mit Vampiren in Verbindung gebracht, die sich vom Blut lebender Menschen oder Tiere ernähren. Die Vampir-Fledermaus hat vier messerscharfe Zähne, mit denen sie tatsächlich das Blut von anderen Tieren saugt. Dieses teilt sie mit anderen Fledermäusen. Diese Tiere verhungern sehr schnell, darum sind sie auf solche Notnahrung angewiesen.

Heute habe ich die Fledermaus-Seite im neuen Layout umgestaltet. Erfahren Sie mehr über diese Tiere. Neu: das Fledermaus-Ratespiel.

18.04.02

Go Vegetarian!

Der April ist übrigens der internationale "Soja-Monat". Mehr über Soja und Tofu bei GoVeg.com! Für Vegetarier und alles, die es werden wollen. Hier erhalten Sie auch das "Vegetarier-Starter-Kit". Apropos: Vegetarier sind sexy, wie man bei peta sehen kann. Vote for the sexiest vegetarian alive.

Storchennest-LiveCam

Und mal wieder ein kleiner Silberstreif am Horizont: am 27. März ist ja der erste Storch in Berlin gelandet (siehe News...). Wer hätte gedacht, dass bereits am 9. April das erste Storchen-Ei gelegt wurde? Und am 12. das 2. Ei? Und zwar in Vetschau/Spreewald. Hier ein schöner Linktipp: LiveCam von eben diesem Horst. Wer Lust hat, beim tierdach-Rätsel über Eier und Hühner mitzumachen, klickt hier.

Tierschutz ins Grundgesetz

Aktionsbündnis "Tierschutz ins Grundgesetz" lud Parlamentarier zum Gespräch. Renate Künast fand deutliche Worte für das Staatsziel Tierschutz. Betroffenheit herrschte nach der Vorführung des aufrüttelnden Video-Clips des Dokumentarfilmers Manfred Karremann, der in Einzelsequenzen sehr plastisch vor Augen führte, was es bedeutet, dass der Schutz der Tiere in Deutschland keinen Rückhalt durch die Verfassung hat. Eine unheimliche Stille herrschte im Saal, nachdem die Bilder von vor Leiden in Tierversuchen oder beim Schächten jammernden, schreienden und röchelnden Tieren über die Leinwand geflimmert waren. Bei allen Rednern herrschte breiter Konsens, dass der Mensch die Verantwortung dafür übernehmen müsse, Tiere als leidens- und empfindungsfähige Lebewesen vor Leiden und Schmerzen zu schützen. Das Tierschutzgesetz müsse durch die Verfassung gestützt werden, sonst sei es das Papier nicht wert, auf dem es steht. (aus dem Newsletter des Bündnisses "Tierschutz ins Grundgesetz" vom 18.04.02)

Emergency Call!

Am 24. April, dem - "Internationalen Tag des Versuchstiers" - steht in Brüssel die Übergabe der Unterschriftenlisten gegen die geplanten EU-Chemikalientests und Anfang Mai die Übergabe bezüglich Tierschutz ins Grundgesetz an. Der Bundesverband der Tierversuchsgegner - Menschen für Tierrechte e.V. bittet daher alle Engagierten, nachstehenden Abgabetermin für noch im Umlauf befindliche Listen zu beachten: Kampagne "Tierschutz ins Grundgesetz" Rücksendung der Unterschriftenlisten bis zum 30. April 2002 schicken an: Bundesverband der Tierversuchsgegner, Menschen für Tierrechte e.V., z. H. Romy Liessem, Roermonder Str. 4a, 52072 Aachen. Vielen Dank für Ihre Beteiligung! Linktipps zum Stopp des Chemikalien-Test-Wahnsinn bei peta.de. Infos siehe auch weiter unten.

Noch ein Notruf: Tiernotruf 110 - Unterschriftenlisten noch bis zum 30.04.02!

Ein tolle Idee kämpft nun um Sein oder Nichtsein. Bisher haben sich 8.827 Menschen in Unterschriftenlisten eingetragen. Am 4. Mai ist der Parteitag der Tierschutzpartei in Frankfurt, dort wird unter anderem abgestimmt, ob die Idee "Tiernotruf" ins Partei-Grundsatzprogramm aufgenommen wird. Der Initiator, Tierfreund und - schützer Sven Schaack hat auch ein anderes wichtiges Forum ins Leben gerufen: Die Tierretter-Datenbank. Hier finden Sie im Notfall jemanden, der Tieren schnell helfen kann! (aus dem Tiernotruf Newsletter 01/02).

Petsitter gesucht?

Kein Notfall, aber "Not am Mann"? Sie gehen z.B. in Urlaub, müssen ins Krankenhaus oder sind aus welchem Grund auch immer nicht in der Lage, eine Weile Ihr Tier zu betreuen? Die Holiday-Petcare Urlaubsbetreuungsliste (von "Tierhilfe Vier Pfötchen"): Es handelt sich hierbei um ein Forum, das bereits bundesweit mehr als 1.500 tierliebe Menschen umfasst, so dass gegebenenfalls auch Ihr Schützling im Ernstfall einmal ein paar Tage betreut werden könnte. Hier der Link (als Beispiel PLZ 1).

01.04.02

EU-Testwahnsinn - neue "Chemikalien-Politik"

Helft mit! Tut etwas!
Die Tiere haben keine Lobby außer uns - und ohne uns keine Chance und keine Hoffnung. Hier eine vorbereitete Protestmail an Bundesministerin Künast un
d an Margot Walström, die Leiterin der Generaldirektion für Umweltfragen bei der Europäischen Kommission.
Nur Namen drunter setzen und absenden!

Auszug aus dem Rentschen Tierschutz-Rundmail: "Trotz der Verpflichtung, Tierversuche um 50% zu verringern, könnte eine neue von der Europäischen Kommission momentan entwickelte Chemikalienpolitik sage und schreibe 10 Millionen Tieren das Leben kosten - und könnte potenziell dazu führen, dass gefährliche Chemikalien in die Umwelt freigesetzt werden! Das Vorhaben, bereits existierende und allgemein gebräuchliche Chemikalien an Tieren zu testen, wäre das umfangreichste Toxizitäts-Testprogramm in der Geschichte Europas. Ohne ein sofortiges Handeln von Menschen wie Ihnen könnten durch dieses Programm sage und schreibe 500 000 Tiere jährlich Vergiftungstests zum Opfer fallen, durch die sie Folgen wie innere Blutungen, Schüttelkrämpfe, Anfälle, Lähmungen und letztendlich den Tod erleiden werden. Ein solcher Missbrauch von Tieren wird von allen Seiten stark kritisiert - insbesondere von Wissenschaftlern und der Chemie-Industrie selbst!

Die Tiere benötigen dringend Ihre Hilfe um zu verhindern, dass sie scheußlichen, grausamen, unnützen und unzuverlässigen Tests zum Opfer fallen. Eine derartige  europäische Chemikalienpolitik darf nicht durch Nichts-Tun unterstützt werden. Die Gesundheit und das Wohlergehen aller Verbraucher, der Tierwelt und der Umwelt steht auf dem Spiel." Mehr Infos bei peta.

01.04.02

Rettet den Regenwald in Ecuador!

Kein Kredit für Regenwaldzerstörung!
Kommt zur landesweiten Demo gegen die WestLB am 25.4. 2002 in Münster!
Beginn 16 Uhr vor dem Landeshaus, Warendorfer Straße gegenüber der WestLB

Ein Bündnis aus Umwelt-, Menschenrechts und Entwicklungsorganisationen ruft zur Demonstration gegen den Bau einer Ölpipeline in Ecuador auf, die von der WestLB maßgeblich finanziert wird. Das Projekt bedroht den Lebensraum Zehntausender Menschen in Ecuador, darunter viele indigene Völker, und einzigartige Regenwälder. Wirtschaftlich gerät Ecuador durch die geplante Pipeline immer tiefer in die Schuldenfalle, weil die Profite aus den Ölexporten zu über 80 % bei den privaten Betreibern verbleiben, während die geringen Mehreinnahmen des Staates ausschließlich in den Schuldendienst wandern. Dennoch wird das Land seine derzeit höchste Pro-Kopf-Verschuldung in Südamerika mit Raubbau an der Natur nicht bewältigen können, wie die vergangenen 30 Jahre Ölförderung gezeigt haben. Link zu Regenwald.org, zur Protestmail bei Regenwald.org zur Veranstaltungsliste von tierdach

01.04.02

Tierschutz ins Grundgesetz!

DANKE an Sie alle, die mit der Banneraktion zum Thema "Tierschutz ins Grundgesetz" zum Erfolg beigetragen haben. Viele Organisationen und Gemeinschaften haben sich für das Staatsziel Tierschutz stark gemacht. Die Online-Petition zum Thema "Tierschutz ins Grundgesetz" des Tierheim Siegen erbrachte vom 08.Februar bis 31.März 2002 über 5000 Einträge. Die gemeinsamen Anstrengungen haben Früchte getragen:
Die harte Linie von CDU und CSU wurde zerschlagen. Nun obliegt es den Verantwortlichen tatsächlich ernst zu machen und Ihr Versprechen, noch diesen Sommer den Tierschutz in die Verfassung aufzunehmen, tatsächlich umzusetzen. Das Ziel der Online-Petition ist erreicht: CDU und CSU haben eingelenkt und sprechen sich nun auch für das Staatsziel Tierschutz aus. (Quelle: Tierheim Siegen, 31.03.02)

01.04.02

Danke an die Teilnehmer der letzten Umfrage: zu Ostern den Hasen- oder Kaninchen-Braten? Hier zum Ergebnis.

zum Archiv