tierdach.de - die TierlobbyHome Tier-News Suche Links Termine Gästebuch Impressum

www.gruenewoche.de.vu

BerichteKinder- und Jugend-AktionTierschutz auf der IGWBesondere Stände auf der IGWFotos der IGW-Tiere

Grüne Woche

Im Überblick

IWG und Tierschutz

IWG und Tiere

IWG - Zahlen und Fakten

IWG - Schwerpunkt-Themen

IWG - Meinungen

IWG - Polit-Prominenz

Statistik heute

 
Besucher*
 
Seitenaufrufe**
 
jetzt online***

Counter by PrimaWebtools.de

Hier gehts zur Statistik dieser Webseite!
zur tierdach-Demostatistik

*Erfassung bis 1.000 bzw
**Erfassung bis 3.000
***Begrenzte Erfassung

 

Berichte

Naturschutz durch Nutzung

Der Verbraucher ist mündig

Industrielle Tierproduktion

Verantwortung des Menschen

IGW und Tierversuche

IGW und Massentierhaltung

Auf der IWG leiden die Tiere

Kinder- und Jugendaktion

 

Fotos

IGW-Tiere

IGW-Kinder

 

Besondere Stände

TVG Berlin und Brandenburg

VgtM - arterechte Haltung

Mensch und Tier AK (folgt)

 

Links

tierdach.de - die tierlobby

www.weltnutztiertag.de

Nutztier-News

Tier-News

offizielle Seite der IWG

 


 

 

Zurück zur letzten Seite Grüne Woche 2003: Industrielle Tierproduktion boomt

18.01.03

BUND fordert klare Reformen
Agrarwende in der Nutztierhaltung lässt auf sich warten

Die Agrarwende in der Nutztierhaltung droht im Sande zu verlaufen. Besonders in Ostdeutschland werden neue Massentierhaltungsanlagen gebaut.

Bauvorschriften, Genehmigungsverfahren und Förderrichtlinien in der industriellen Tierproduktion müssen geändert werden.

Die Abschaffung der Käfigbatterien für Legehennen müsse zum Vorbild für Reformen in allen anderen Sparten der Nutztierhaltung werden.

In den Außenbereichen der Kommunen dürften künftig nur noch Betriebe mit artgerechter Tierhaltung gefördert werden.

Die Länder müssten Subventionsmittel umschichten, Auslaufhaltung und Einstreuverfahren vorschreiben und Güllebelastungen in die Genehmigungsverfahren einbeziehen.

Die Agrarwende stockt vor allem in den ostdeutschen Ländern. Eine Serie von neuen Massentierhaltungsanlagen würde dort gegen den Widerstand von Anwohnern und Umweltverbänden genehmigt, so der BUND auf der Grünen Woche in Berlin.

Um diesen Trend zu stoppen, müssten die Bauvorschriften, Genehmigungsverfahren und Förderrichtlinien in der industriellen Tierproduktion geändert werden.

Notwendig seien außerdem tiergerechte Verordnungen zur Haltung der landwirtschaftlichen Nutztiere.

Prof. Hubert Weiger, agrarpolitischer Sprecher des BUND: "In der Nutztierhaltung hat es seit über einem Jahr keine Fortschritte gegeben. Die Agrarwende in der Nutztierhaltung droht zu versanden."

IWG 2003: vollautomatische Melkmaschine
Diese neue, vollautomatische Melkmaschine, vorgestellt auf dem ErlebnisBauernhof der Grünen Woche, macht es überflüssig, dass der Bauer selbst die Euter anschließt.


"Wenn der Euter voll ist, kommen sie ganz alleine da rein". Über Sensoren finden die Saugnäpfe die Zitzen und los gehts.

Wenn man die fixierten Kühe in den Melkboxen sieht, kann man prompt zum Veganer werden.

Wenn das ein neuer Ausdruck von verantwortungs-bewusstem Agrarwesen und ethischem Umgang mit Tieren ist, verkommen in meinen Augen Diskussionsrunden wie "Verantwortung des Menschen im Zentrum der Schöpfung'' zur Farce.


  • Ende 2001 wurde die neue Legehennenverordnung verabschiedet, die Käfigbatterien ab 2007 verbietet

  • Für Masthähnchen, Puten, Enten und Schweine ist jedoch noch kein Ende der tierquälerischen Haltungsformen in Sicht.

  • Im Gegenteil, die Zahl der Agrarfabriken nimmt weiter zu, gerade in den ostdeutschen Ländern.

  • Allein in Mecklenburg-Vorpommern liegen laut BUND Planungen und Genehmigungen für mehr als 27 industrielle Mastanlagen für Schweine und zahlreiche weitere für Puten, Hühner und Hähnchen vor.

  • Bürgerinitiativen und Umweltverbände haben gegen mehrere Projekte Widersprüche und Klagen eingereicht.

  • So auch in Medow bei Anklam, wo im September 2002 - einen Tag vor Inkrafttreten strengerer Vorschriften - eine Schweinemastanlage für 14.000 Tiere auf Spaltenböden genehmigt wurde.

Corinna Cwielag, BUND-Landesgeschäftsführerin in Mecklenburg-Vorpommern: "Die Landesregierung entwickelt keine Initiativen zur Förderung alternativer Stallanlagen. Und die Genehmigungsbehörden zeigen mehr Respekt vor Schadenersatzklagen und Widerspruchsverfahren der Investoren als vor den Ansprüchen der Anwohner auf sauberes Trinkwasser und eine intakte Natur."

In den Genehmigungsverfahren würden die Belastungen für Anwohner, Tiere und Umwelt herunter gerechnet.

  • So würden Schäden durch giftige Emissionen vernachlässigt und

  • Belastungen durch Gülle nicht berücksichtigt.

  • Auch die Art der Tierhaltung sei kein Kriterium im Genehmigungsverfahren.

Peter Kremer, Anwalt von Umweltverbänden und Bürgerinitiativen in den ostdeutschen Bundesländern: "Da es derzeit auf Bundesebene keine Tierhaltungsverordnungen für Schweine und Mastgeflügel gibt, gelten die Verwaltungsvorschriften der Länder. Letztere sind mit dem Tierschutzgesetz nicht vereinbar, können aber nach geltender Rechtslage auch nicht gerichtlich angefochten werden."

Weiger: "Die Agrarwende wird auch von SPD-regierten Ländern unterlaufen. Hier steht Kanzler Schröder mit seinem Satz über die notwendige Abkehr von den Agrarfabriken im Wort. Die Agrarwende in der Nutztierhaltung darf nicht nur bei den Legehennen stattfinden. Die Bundesregierung muss jetzt zeitgemäße Tierhaltungsverordnungen für Schweine und Mastgeflügel erlassen."

Viola Kaesmacher


Quelle:

Hubert Weiger, agrarpolitischer Sprecher des BUND

Corinna Cwielag, BUND-Landesgeschäftsführerin Mecklenburg-Vorpommern

Philipp Prein, BUND-Pressestelle

Tel. 030-27586-464/ -489, Fax: -449

Mobil: 0151-11656734, presse@bund.net www.bund.net

Tiere brauchen eine Lobby - Helfen Sie Tieren!