zur tierdach-Startseite

zur Affenseite 1

Affen: Der Indri


Hier klicken: aktuelles Thema bei tierdach!Home Suche Gästebuch Impressum Tier-News Tier-Links Tier-Termine Tiere in der Kunst Zitate


Statistik heute

 
Besucher*
 
Seitenaufrufe**
 
jetzt online***

Counter by PrimaWebtools.de

Hier gehts zur Statistik dieser Webseite!
zur tierdach-Demostatistik

*Erfassung bis 1.000 bzw
**Erfassung bis 3.000
***Begrenzte Erfassung


 

 



Affen im Zirkus


Home
Suche
Übersicht

Kontakt

Gästebuch


Affen in der Kunst

Affenstarke Buchtipps


tierdach-Linktipp


Linktipp

Buchtipps für Tierfreunde


zum aktuellen tierdach-Buchtipp für Tierfreunde


Buchtipp: Leben für die Affen  

NG-Serie: Leben für die Affen

CD: Der Starttitel der National Geographic-Serie umfasst die Reportagen zweier Frauen, die ihr Leben den Gorillas (Dian Fossey) und den Schimpansen (Jane Goodall) widmeten. Ihr Leben mit diesen Tieren und für sie waren für die Forschung bahnbrechend. Dank ihrer Arbeit seit den 1960ern haben wir den Alltag der Affen verstehen gelernt. Sie berichten aber auch von Widerständen und Hindernissen. Link zu amazon


Buchtipp: Über Primaten - Menschenaffen 

Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie

Dieses Buch ist das erste deutschsprachige Lehrbuch der vergleichenden Primatologie seit 30 Jahren. Es vermittelt in konzentrierter Form einen Überblick über die Biologie unserer nächsten Verwandten: die Primaten. Neueste Erkenntnisse und Entwicklungen auf allen wichtigen Gebieten der Primatenbiologie: Anatomie, Anthropologie, Artenschutz, Ethologie, Evolutionsbiologie, Genetik, Morphologie, Ökologie, Systematik, Taxonomie und Wissenschaftsgeschichte. Gibt dem Interessierten eine einführende Gesamtdarstellung der Primatologie. Link zu amazon. Fotos von Thomas Geissmann mit freundlicher Genehmigung auf der tierdach-Gibbonseite.


cover  

Affen. Unsere haarigen Vettern. Bildband aus der BBC Edition.

Broschiert, 96 Seiten. Dorling Kindersley Verlag Starnberg
erschienen: März 2002
ISBN: 3831002657
Link zu amazon


Buchtipp: Mahale - Begegnung mit Schimpansen

Angelika Hofer: Mahale - Begegnung mit Schimpansen

Ein außergewöhnlicher Bildband. Im Stil der Reisetagebücher früherer Forschungsreisender konzipiert, werden die faszinierenden Bilder bereichert. Jede Seite ist ein Genuss. Das Buch als solches mit seinen Fotos, den Texten, den Kohle-Portraits der Schimpansen, mit den Aquarellen von Früchten, Pflanzen und Gegenständen, die zum Leben der Tiere gehören, eingebunden in ein ansprechendes Layout, kann man geradezu als Kunstwerk bezeichnen.

Der Leser und Betrachter gewinnt einen Einblick in das Leben der "Mansoko", der "Waldmenschen", wie sie die Afrikaner nennen. Es ist das erste Buch, das Schimpansen zum Thema eines großformatigen Bildbandes hat. Es richtet sich an alle Menschen, die sich für das Verhalten von Tieren und für biologische Zusammenhänge interessieren. Jeder wird verzaubert sein von den einzigartigen Bildern.

Link zu amazon

Ausführliche Beschreibung mit einigen Fotos - mit freundlicher Genehmigung der Autoren - auf der tierdach-Schimpansenseite


Übersicht Buchtipps bei tierdach


In Partnerschaft mit Amazon.de

Wenn Sie ein Buch oder ein anderes Produkt über diese Seite bei amazon.de bestellen, kommt eine kleine Provision dem IfT - Internetzwerk für Tiere zugute. Damit unterstützen Sie die Arbeit von aktiven Tierschützern.


Bücher finden...

Suchen nach:

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Der Urwaldsänger Indri - bald für immer verstummt?


Indri hören - Linktipp naturecom

Pssst - haben Sie jemals einen Indri gesehen?
... oder gehört?


Kein Zoo der Welt ist in der Lage, den Indri (Indri indri), diesen größten aller Halbaffen zu halten. Aber auch auf Madagaskar, wo sie einheimisch sind, ist es nicht sehr wahrscheinlich, Indris beobachten zu können. Bis auf einen schmalen Streifen an der Ostküste ist der größte Teil ihres Lebensraumes, des Regenwaldes, zerstört. Indris gehören zu den am stärksten gefährdeten Tieren überhaupt.

Auch wenn Sie Glück haben und auf Indris treffen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie ihre Stimmen hören als dass Sie sie hoch in den Bäumen sehen. Ihre Stimmen gehören zu den lautesten im Tierreich. Indris leben in Familiengruppen und benutzen ihre Stimmen, um ihr Familienterritorium zu markieren.

Die Jungen kommen als Einzelkinder auf die Welt und bleiben lange in den Familien, auch wenn schon wieder jüngere Geschwister da sind. Indris ähneln in all diesen Verhaltensweisen sehr den Gibbons. Indris haben sehr große Ohren, lange Hände und einen sehr kurzen Schwanz. Fast alle anderen Halbaffen haben eher lange Schwänze. Indris gehören auch zu den wenigen Halbaffenarten, die am Tage aktiv sind; die meisten anderen Halbaffenarten sind nächtlich lebende Tiere.

Warum sind Indris so bedroht?

Der größte Teil ihres Lebensraumes ist mittlerweile zerstört und Indris sind nicht in der Lage, sich an andere Lebensräume als den Regenwald anzupassen. Die Zerstörung wurde verursacht durch die steigende Zahl menschlicher Bewohner und ihrem Bedürfnis nach immer mehr Land(wirtschaft). Reis ist das Grundnahrungsmittel auf der Insel. Madagaskar ist ein sehr armes Land und die Methoden des Reisanbaus sind nicht sehr effizient. Naturschutzorganisationen haben daher zusammen mit der Regierung einen Masterplan ausgearbeitet, der den Reisanbau effektiver machen soll, in der Hoffnung, dass keine weiteren Flächen des Regenwaldes geopfert werden.

Quellennachweis und Linktipp
© NatureCom
www.tierinformation.de


"Babakoto" wird der Indri von den Madagassen genannt

Der Indri spielt eine wichtige Rolle in der Mythologie der Bewohner von Madagaskar. Früher wurde er als heiliges Tier angesehen. Die Menschen glaubten, dass Verstorbene als Indris wiedergeboren werden.

Babakoto - "Vater von Koto". Laut der Geschichte kehrten eines Tages weder der Junge Koto noch sein Vater vom Honigsammeln ins Dorf zurück. Während der Suche nach ihnen stießen die Dorfbewohner auf zwei Indris - einen alten und einen Jungen in den Baumgipfeln. Beide Honigsammler hatten sich wohl in Indris verwandelt. Seitdem werden diese weder getötet noch gegessen. Für Madagassen sind sie fady (tabu)! Quelle: Homepage von Thomas Schlüter

Eine andere Sage, die von dem Zoologen David Attenborough niedergeschrieben wurde, erzählt von einer Frau, die viele Kinder gebar. Als sie erwachsen wurden, begannen einige damit, den Boden zu kultivieren und Reis anzupflanzen. Andere lebten weiter von Blättern und Wurzeln wilder Pflanzen. Nach einer Weile gerieten die Angehörigen der ersten Gruppe untereinander in Streit und begannen, sich zu bekämpfen. Dies waren die Urahnen der Menschen. Die Angehörigen der anderen Gruppe waren dadurch so verschreckt, dass sie sich in die Baumwipfel zurückzogen, um dort in Frieden zu leben. Dies waren die ersten Indris.


Tierliche Musiker

Sie können Indri Konzerte auf einer CD hören. Neben authentischen Klängen enthält sie auch Informationen über Madagaskar.

Linktipp: Audio CD "Abenteuer Regenwald - Madagaskar"

Jede Indri-Gruppe besetzt ein etwa 15 bis 30 ha großes Waldstück, in welchem sie sämtliche Winkel kennt und darum immer genau Bescheid weiß, wo gerade schmackhafte Früchte, Blüten oder Blattknospen zu finden sind.

Bei Tagesanbruch und nochmals gegen Abend äußert das erwachsene Indri-Paar einen weithin hörbaren Gesang. Dieser besteht aus richtigen «Strophen», das heißt festgelegten Lautfolgen, welche mehrfach wiederholt werden. Dabei geht ein anfängliches Bellen in ein nach menschlichen Schmerzenslauten und Hundeheulen klingendes Geschrei über.

Benachbarte Gruppen übernehmen gewöhnlich diese Rufe, so dass schließlich der ganze Wald von den eindrucksvollen Indri-Gesängen erfüllt ist. Allen Artgenossen in der Umgebung wird so unüberhörbar klargemacht, welche Waldstücke bereits vergeben sind und wo ein «Betreten des Geländes» nicht geduldet wird.

Quelle und Linktipp: Zoologieseiten von Markus Kappeler


Waldschutz ist Tierschutz!

Linktipp: Regenwaldschutz ist Artenschutz!


Buchtipps - Affenbücher

Buchtipp: Menschenrechte für die großen MenschenaffenMit der Forderung nach Menschenrechten für die Großen Menschenaffen markiert das "Great Ape Project" ein neues Stadium in der moralischen Entwicklung der Menschheit. Die Autoren fordern uns auf, alle Großen Menschenaffen - also Menschen, Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans - in die Gemeinschaft der moralisch Gleichen mit einzubeziehen.

36 Autoren und Autorinnen aus neun Ländern schreiben aus der Perspektive der Verhaltensforschung, Philosophie, Biologie, Psychologie, Pädagogik, Rechtswissenschaft und Anthropologie, warum eine grundsätzliche Neubewertung des moralischen und rechtlichen Status unserer nächsten Verwandten notwendig ist. "Vielleicht eines der provozierendsten Bücher des Jahres..." - THE INDEPENDENT. Link zu amazon


Buchtipp: vom Affen zum Menschen

Vom Affen zum Menschen
von Louis de Bonis

Broschiert - 98 Seiten - Spektrum der Wissenschaft
Erscheinungsdatum: 2001
ISBN: 3936278008

amazon-Link

Affen-Buchtipps

Affen
von Ian Redmond, Peter Anderson, Geoff Brightling

Gebundene Ausgabe - 64 Seiten - Gerstenberg
Erscheinungsdatum: Februar 1996
ISBN: 3806744793

amazon-Link

Buchtipp: Menschenaffen  

Das Buch der Tierfamilien, Menschenaffen
von Annemarie Schmidt, Christian R. Schmidt

Gebundene Ausgabe - 40 Seiten - Sauerländer
Erscheinungsdatum: 1990
ISBN: 327600092X

amazon-Link

cover  

Die großen Menschenaffen
von Volker Sommer, Karl Ammann

Gebundene Ausgabe - 160 Seiten - BLV Verlagsgesellschaft mbH
Erscheinungsdatum: Juli 1998
ISBN: 3405152968

amazon-Link



Spaziergang durch die
Affenseiten
zu den Vogelseiten
nächste Seite
Spaziergang durch die
tierdach-Seiten
Tiere
nächste Seite

tierdach.de - die Tierlobby. Tierportraits, Tierschutz, Tierrechte - News, Linktipps, Service.
Für die Tiere ohne Lobby.

zu IfT - Internetzwerk für Tiere

Mitglied im IfT - Internetzwerk für Tiere


Planet of Covance - Linktipp!

Linktipp: Planet of CovanceNachdem im Dezember 2003 das erste Mal Bild- und Videomaterial aus dem Münsteraner Affenlabor Covance im Fernsehen gezeigt wurde, brach ein Sturm der Entrüstung los. Dem milliardenschweren Unternehmen Covance ist es durch seine Anwälte jedoch gelungen, dieses Bildmaterial für ein halbes Jahr zu unterdrücken. Nun hat das OLG Hamm zugunsten der Verbreitung des Bildmaterials entschieden. Das Videomaterial ist als Beitrag für die Meinungsbildung von größtem öffentlichen Interesse. Wir versuchen daher, mit unserer Flashanimation einen gewissen Denkanstoß zu geben.

Diese Informationsseite soll daneben Hintergrundinformationen zu Covance, Tierversuchen und den Tierschutz allgmein liefern.