zur tierdach-Startseite

zur Beuteltierseite

Vögel: Gans (2)


Hier klicken: aktuelles Thema bei tierdach!Home Suche Gästebuch Impressum Tier-News Tier-Links Tier-Termine Tiere in der Kunst Zitate


Statistik heute

 
Besucher*
 
Seitenaufrufe**
 
jetzt online***

Counter by PrimaWebtools.de

Hier gehts zur Statistik dieser Webseite!
zur tierdach-Demostatistik

*Erfassung bis 1.000 bzw
**Erfassung bis 3.000
***Begrenzte Erfassung

Gänse


zur Seite allgemeines über Gänse

auf dieser Seite über Gänse-Haltung und Martini- bzw. Weihnachts-Gänse

zur Seite zum Thema Jagd und Gänse

 

 

Vögel bei tierdach.de


Eulen

Falken

Gänse

Schwäne

Tauben

Hühner

www.legehennen.de.vu


Irische Hühnermünze
Geldkunst: ausgesägte Hühnermünze

Vogel-News

Vogel-Links

Vögel in der Kunst

Vogel-Buchtipps

www.welteitag.de


 

Tiere in der Kunst


Motiv oben als E-Card

Vögel bei Kerstin Lichtblau

Tiere-in-der-Kunst-Galerie

Partnerseite


www.tierreich.net

Dort finden Sie Informationen über viele Vögel: Merkmale, Verbreitung, Lebensraum, Ernährung, Verhalten, Fortpflanzung, Brut, Stimme sowie viele Vogelbilder.

Wichtige Linktipps


Externer Linktipp: Herta Huhns Seite  


Linktipp


Webring gegen Vogel-Einzelhaltung

Buchtipps für Tierfreunde


Buchtipp: Die Weihnachtsgans August  

Die Weihnachtsgans Auguste

Die Gans, die Vater Löwenhaupt für den Festtagsbraten gekauft hat, soll bis Weihnachten in einer Kiste im Kartoffelkeller ihr Quartier haben. Die drei Kinder versorgen das Gänschen und taufen es Gustje. Gustje geht es nicht schlecht im Keller. Nur der kleine Peter ist da ganz anderer Meinung. Dies ist eine Mischung aus Roman, Märchenbuch und pädagogischer Aufklärung. Besonders für Kinder sehr zu empfehlen, aber auch für Erwachsene schön! Link zu amazon


Buchtipp: Tagebuch einer Gänsemutter

Tagebuch einer Gänsemutter

Angelika Hofer lädt ein zu aufregenden Erlebnissen mit zehn Grauganskindern und deren Aufzucht. Anschaulich erzählt, mit prachtvollen Farbfotos. Link zu amazon


Buchtipp: Ein Gänsesommer

Ein Gänsesommer

von Angelika Hofer. Nehmen Sie teil an der Aufzucht von 6 Streifengänsen. Vom Schlüpfen bis zum Fliegen. Einen Sommer lang. Link zu amazon


cover

Gänse - ein Lesebilderbuch

Angelika Hofer und Günter Ziesler haben ein Buch für Liebhaber, für große und kleine Tierfreunde, eine bibliophile Kostbarkeit mit schönen Geschichten und Bildern zur Gans in Vergangenheit und Gegenwart geschaffen. Eine Welt voller Gänse? Link zu amazon


zum aktuellen tierdach-Buchtipp für Tierfreunde


Jedes Jahr werden in Deutschland Krähen, Elstern und Eichelhäher, die alle als Rabenvögel zu den Singvögeln gehören, in großer Zahl abgeschossen. Das krächzende "schwarze Gesindel" weckt vielfach abergläubische Scheu und Aggressionen. Es gilt als schädlich, räuberisch, bedrohlich. Bei genauerer Betrachtung aber entpuppen sich die Tiere als sehr intelligente, eindrucksvolle Vogelgestalten mit faszinierender Lebensweise und äußerst differenziertem Verhalten.

Das Buch wirbt mit fundierten Kenntnissen, Informationen und Fakten um Verständnis und Sympathie für eine verfemte Vogelfamilie. Rabenvögel von Wolfgang Epple, Mai 2001, ISBN: 3765081353 - Link zu amazon



Wenn Sie ein Buch oder ein anderes Produkt über diese Seite bei amazon.de bestellen, kommt eine kleine Provision dem IfT - Internetzwerk für Tiere zugute. Damit unterstützen Sie die Arbeit von aktiven Tierschützern.


Musiktipps bei amazon...

 

Gänse  - ein "Leckerbissen zur Weihnachtszeit und zu Martini"?

Manifest für ein Verbot des "Foie Gras" - gegen Gänsestopflebern!


Lebensweise der Gänse von heute

Gänsemast in Deutschland. Quelle und Linktipp: tierschutz-medienarchiv

Linktipp: tierschutz-medienarchiv

 

Wassergeflügel...?

In winzigen Käfigen zusammengepfercht geht es einzig und allein darum, durch Mastfutter und Bewegungsentzug ein unnatürlich schnelles Wachstum zu erzielen. Bei der üblichen Gänsemast werden zu viele Tiere auf zu engem Raum in unnatürlicher, schädigender Umgebung gehalten. Bereits durch die Hochleistungszucht wird nur auf möglichst schnelle Gewichtszunahme Wert gelegt, mit all den schmerzhaften Nebenwirkungen - Gelenksentzündungen, Knochenbrüche, Atemnot, etc. Die Mastdauer, bei Freilandgänsen mindestens 20 Wochen, wird auf unter 12 Wochen reduziert. Die Züchter legen Wert auf möglichst schnelle Gewichtszunahme der Tiere.


Gänsemast in Deutschland

Gans in einer Gänsemast. Quelle und LInktipp: tierschutz-bilder12 Wochen lang leben die Gänse zusammengepfercht in winzigen Käfigen in Dämmerlicht und ohne Bewegungsmöglichkeiten. Was zählt, ist die schnelle Gewichtszunahme ohne Rücksicht auf die Tiere. Knochenbrüche, Gelenkentzündungen und Atemnot sind keine Seltenheit. Zu diesem Thema ist bei tierschutz-bilder.de auch Videomaterial verfügbar.


Entenmast in Deutschland

Ente in einer Entenmastanlage. Quelle und Linktipp: tierschutz-bilderIn Intensivmastbetrieben werden Enten zu Tausenden in ewig halbdunkle Hallen eingepfercht und auf »Schlachtreife« hochgemästet. Sie haben keine Möglichkeit zu schwimmen. Regelmäßig verkümmern die Tiere als natürliche Folge der körperlichen und psychischen Belastungen. Zwei bis drei Monate dauern die schrecklichen Qualen, die sie in nicht annähernd naturgetreuen Verhältnissen über sich ergehen lassen müssen, um dann ein grausames Ende im Schlachthof zu finden. Linktipp: tierschutz-bilder.de.


Pekingentenmast in Deutschland

Entenmast - gequälte Kreatur. Quelle und Linktipp: tierschutz-medienarchivPekingentenmast in Niedersachsen in der Nähe von Bremen: In Intensivmastbetrieben stehen Enten zu Tausenden dichtgedrängt in oft fensterlosen Hallen. Innerhalb von zwei bis drei Monaten werden die Tiere von wenigen Gramm Lebendgewicht bis zur Schlachtreife hochgemästet. Die in kürzester Zeit erreichten Mastgewichte können Knochen- und Gelenkschaeden zur Folge haben, die bis zur Bewegungsunfähigkeit führen. Deshalb verkümmern in den großen Beständen regelmässig Tiere, da sie nicht mehr in der Lage sind, selbstständig Futter und Wasser zu erreichen. Linktipp: tierschutz-medienarchiv

Pekingmastenten in Bayern
Stellungnahme zur Vereinbarung über die Haltung (Pressemitteilung VgtM/ProVieh) - Zusätzliche Empfehlungen

  • Tränken sollten so gestaltet sein, dass der Schnabel (besonders der Unterschnabel), die Nasenlöcher und die Augen während der Wasseraufnahme eingetaucht werden können. Die empfohlenen Nippeltränken erfüllen diese Forderung nicht.

  • Da Enten nicht scharren, muss die Einstreu nicht nur täglich neu gestreut, sondern auch gelockert werden.

  • Per Zusatz müssen die Manipulationen am Tier in Form von Schnabelkürzen verboten werden.

  • Zwar sei es zu begrüßen, dass überhaupt Richtlinien für die Entenhaltung aufgestellt wurden, aber es konnten keine nennenswerten Verbesserungen in der Pekingentenhaltung erreicht werden.

  • Niedersachsen schreibt beim Neu- und Umbau von Entenanlagen zumindest den Einsatz von Duschen vor und legt
    konkrete Fristen fest, bis wann Altanlagen die Anforderungen umsetzen müssen.

  • Auch Bayern will - mit identischen Schwerpunkten (u.a. Eintauchen des Kopfes beim Trinken und Bademöglichkeiten unter Berücksichtigung hygienischer Probleme) wie im niedersächsischen Projekt - ein Forschungsprojekt fördern, das kritische Fragen in der Entenhaltung klären soll. Die Ergebnisse werden spätestens 2007 vorliegen.

Zwangsmast

Unglaublich, welche Qualen das für die Tiere mit sich bringt

Linktipp: sofawolf.de

Österreich: Heuer keine Gansln und Stopflebern!

"Animal Spirit" und der bekannte Liedermacher Georg Danzer appellieren auch dieses Jahr wieder an alle Restaurants und Konsumenten, zum kommenden Martinifest und zu den Weihnachtstagen auf den Verzehr von Gänsen, insbesonders aber von Gänsestopfleber, eine auf äußerst grausame Weise produzierte "Delikatesse", zu verzichten.

An die 300.000 Gänse werden jedes Jahr in Österreich, vor allem zu Martini und Weihnachten, getötet. Nicht einmal 10 % davon stammen aus österreichischen Betrieben. Der Rest wird von ausländischen Mastfabriken importiert, zumeist aus Frankreich, Ungarn, Bulgarien, Polen oder Israel. In diesen Ländern ist "Tierschutz" noch mehr Fremdwort als in Österreich...

Mehr als 20 Millionen Enten und 5 Millionen Gänse werden benötigt, um jährlich an die 20.000 Tonnen Gänsestopfleber zu produzieren. Der Verbraucher muss dafür bis zu 70,- € pro kg berappen. Die Keulen und Brüste sind zwar quasi "Abfallprodukte" der Stopfleberproduktion, werden aber ebenso lukrativ verkauft.

Gänsestopfen - Quelle: animal spiritDer Tierschutzverein "Animal Spirit" plädiert anlässlich der bevorstehen "Ganslfeste" für ein Importverbot für Stopflebern. Obmann Dr. Franz-Joseph Plank: "Ich habe selbst in Ungarn gesehen, wie diese armen Tiere gestopft und geschlachtet werden – ein schrecklicher Anblick. Wir ersuchen alle Konsumenten, auf diese sogenannte Delikatesse zu verzichten. Es ist unmoralisch, ein ,Luxus‘- Produkt zu verkaufen bzw. zu verzehren, welches so viel Leid verursacht hat."

Auch Georg Danzer ist ein vehementer Gegner jeglicher Tierquälerei und dem zufolge natürlich auch gegen das Gänsestopfen. Er habe noch nie ,foie gras‘ gegessen und werde es auch in Zukunft nicht tun und appelliert an alle Lieferanten, Restaurants, Küchenchefs und Konsumenten, dieses Jahr auf Gänsestopfleber zu verzichten."

Quelle: Pressemitteilung www.animal-spirit.at


Foie gras

Da die Martini-Gänse meist auch Lieferantinnen für die Gänsestopfleber sind, wird ihnen zudem mehrmals täglich ein ca. 50 cm langes  Rohr durch den Schlund direkt in den Magen eingeführt. Durch dieses Metallstück wird täglich 1 kg verquollener, stark gesalzener Maisbrei in den Magen gepresst. Oft wird die Masse mit Antibiotika angereichert. Diese Menge entspricht ca. 20% des Körpergewichts der Tiere. Der mit Gummiband zugebundene Hals soll das Erbrechen verhindern.

Stellen Sie sich vor, sie müssten täglich ein Fünftel Ihres Gewichts essen. Der Hals würde Ihnen mit einem Gummiband zugebunden, damit Sie nicht erbrechen können.

The taste of turture - Geschmack der Qual

Die Foie gras Produktion (Gänsestopfen) wurde bereits in vielen zivilisierten Ländern weltweit gesetzlich verboten wegen der barbarischen Grausamkeit, z.B. in Deutschland. In den USA wird weiter gestopft - sehr zum Missfallen von amerikanischen Tierfreunden. Link zum ANC Editorial on the foie gras industry

"Diese Zwangsernährung wird in Frankreich, Ungarn und seit einigen Jahren auch in Israel - wegen der steigenden Nachfrage nach Gänsestopflebern - quasi industriell betrieben. Und da die Einfuhr der wohl besten, weil erwürgten (also nicht abgestochenen und ausgebluteten) Rouennaiser "Blutente" in Deutschland aus tierschützerischen wie aus lebensmittelrechtlichen Gründen untersagt ist, kann die Gänsestopfleber weiterhin ihren Marktanteil behaupten - als teure Geflügeldelikatesse und Exportschlager. Die Deutschen gehören zu den begierigsten Importeuren - denn schließlich ist die Stopfmast hierzulande verboten." Link zum fellbeisser


Magenplatzen keine Seltenheit

Bei dieser Prozedur kommt es häufig zu schweren Verletzungen der Speiseröhre. Bei falscher Dosierung der Futtermenge platzt der Magen der Tiere, woraufhin sie grausam verenden.

Lebergewicht verdreizehnfacht

Die krankhaften Lebern der Stopfgänse wiegen mit über 1 kg bis zu 13mal soviel wie gesunde Organe (ca. 100g). Auf einen Menschen umgelegt, würde das ein Lebergewicht von 20 Kilogramm bedeuten. Mit dem "tierquälerischen Luxusprodukt" wandern im übrigen auch jede Menge Antibiotika und weitere "Delikatessen" in den Magen des Menschen.


Daunenrupf

In der Regel haben die Gänse bereits nach zehn Wochen ihr Schlachtgewicht erreicht. Bis dahin sind die überfütterten Tiere durch die Mast und die schlechten Lebensbedingungen großem Stress ausgesetzt. Ist das "Idealgewicht" erreicht, werden Mast- und Stopfgänse lebendig gerupft. Den Tieren werden in Akkordarbeit sämtliche Federn vom Leib gerissen. Entstehende Wunden näht man notdürftig mit Nadel und Faden zusammen. Das merkt der Endverbraucher in der Regel nicht. Auch in Ungarn wird zum Finale nochmals Daunenrupf vorgenommen, der Oktober/November stattfindet. Mehr hierzu auf der 1.Gänseseite


Das Ende...

Eine ganze Halle mit 20.000 Tieren kann innerhalb von 8 Stunden leer gefangen werden. Bein- und Flügelbrüche und auch Schlimmeres ist im billigen Preis einkalkuliert. Traurige Augen schauen aus den Gittern. Nun werden die Tiere lebendig aufgehängt, am Fliessband gleiten sie ins Betäubungsbad, der Kopf wird eingefädelt und abgeschnitten. Der künftige "Gaumenschmaus" kann jetzt ausbluten.

Link zu einem Video, bei dem es auch um "Geflügel-Abfertigung" geht - peta-tv


Ein paar Zahlen hierzu aus Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz finden Sie auf der Ergänzungsseite


Tierschutz beginnt beim Konsum-Verhalten!

 

 

Der Konsument in der Verantwortung

Jude mit Gans: Nicolae Grigorescu: Jude mit Gans, 2. Hälfte 19. Jh., Öl, 43 × 75 cm, Bukarest, Muzeul de Arta.Die Verbraucherzentrale des Saarlandes weist darauf hin, dass Werbeaussagen wie "Hafermastgans", "vom Bauernhof" oder "Landkorngans" nichts über die Haltungsform aussagen.

Angaben zur Haltungsform, aus der das Geflügel stammt, sind auf den Etiketten freiwillig. Zulässig sind folgende definierte Bezeichnungen:

Einige Haltungsformen:

  • Extensive Bodenhaltung
    Das Geflügel wird ausschließlich im Stall gehalten, wobei bei Enten max. 25 kg Lebendgewicht pro Quadratmeter und bei Gänsen max. 15 kg Lebendgewicht pro Quadratmeter zulässig sind. Das Schlachtalter beträgt mindestens 49 Tage bei Pekingenten, 70 bis 84 Tage bei Babarieenten (frühere Bezeichnung Flugenten) und mindestens 49 Tage bei Gänsen.

  • Auslaufhaltung
    Hier sind Besatzdichte im Stall und Schlachtalter der Tiere ähnlich geregelt. Das Geflügel muss jedoch zumindest für die Hälfte seines Lebens tagsüber Auslauf ins Freie haben, wobei jeder Ente mindestens zwei und jeder Gans mindestens vier Quadratmeter zustehen.

  • Bäuerliche Auslaufhaltung
    Die Tiere müssen ab einem Alter von acht Wochen bei Tag ständig Zugang zu Freiluft-Ausläufen haben. Dabei stehen jeder Gans 10 m² Fläche zu, außerdem ist die Tierzahl pro Stall auf 2500 Gänse begrenzt.

  • Bäuerliche Freilandhaltung
    Sie garantiert den Tieren noch mehr Freiraum, da sie tagsüber einen flächenmäßig unbegrenzten Auslauf erhalten.

  • Tiere aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben
    (wie z.B. Bioland, demeter): Die EU-Öko-Verordnung schreibt eine traditionelle Auslaufhaltung vor. Das Mindestschlachtalter beträgt bei Pekingenten 49 Tage, bei Barbarieenten 70 bis 84 Tage und bei Gänsen 140 Tage. Pro Stall sind max. 4000 Enten bzw. 2500 Gänse zulässig.

Werden keine Angaben zur Haltungsform gemacht, kann man davon ausgehen, dass das Tier aus einer intensiven Massentierhaltung stammt.


Martinigans, Martinigänse?
Alternativen wählen!

"Geflügel" chinesischer Art

Zutaten

2 Esslöffel Olivenöl
1 Teelöffel Knoblauch, klein gehackt
3 grüne Zwiebeln
1 Pfund Tofu
1 Esslöffel Mehl
1 Esslöffel Bier-Hefeflocken
2 Esslöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Sojasoße (Tamari)

Zubereitung

Tofu in kleine Würfel schneiden. Tofu-Würfel, Knoblauch und grüne Zwiebeln ca. 3 Minuten anbraten. Mehl und Hefeflocken darüber sprenkeln, 2-4 Minuten weiter anbraten. Zitronensaft und Sojasoße dazugeben, umrühren und weiterkochen lassen bis die Flüssigkeit aufgesaugt ist.

Mehr tierfreundliche Kochtipps: Kochen mit PETA


Linktipps

Gänse in Deutschland: "Wir dachten, es sie das Fest des Friedens" - Peta-AktionHaben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wo eigentlich die so genannte „Martinsgans“ oder „Weihnachtsgans“ herkommt? PETA’s Undercover-Ermittlungsteam ist der Frage nachgegangen und auf furchtbare Zustände in einer Geflügelzucht bei Heidelberg gestoßen, die ein Beispiel für die allgemeinen Zustände in den meisten Geflügelmastbetrieben darstellt. Link zu PETA


  • "Delikatessen" aus der Folterkammer
    (fellbeisser)

  • Verkauf von Gänsestopfleber
    und Froschschenkel etc. wieder aktuell: Fast alle Grossverteiler haben Stopfleber und Froschschenkel wieder im Angebot – obwohl sie in breiten Kreisen verpönt sind. Soll der Verkauf von diesen Tierquäler-Produkten gestoppt werden? Diskutieren Sie im Forum Tierquäler-Produkte (konsum.info)

  • Gänsehaut - umweltjournal
    Aufnahmen aus deutschen Gänsemastbetrieben verursachen "Gänsehaut". Gans gesund und munter - Wenn es nach PETA geht, sollte der Martinstag zum Tag der Gänseamnestie werden. "Der Heilige Martin war der Schutzpatron der Armen und ich glaube, dass er seinen Schutzmantel auch über die Gänse in der industriellen Massentierhaltung ausgebreitet hätte", erklärt Jürgen Faulmann von PETA.

  • "Martini" - kein Fest für die Gans
    Rund 250.000 Gänse werden pro Jahr in Österreich verspeist. Die konventionellen Haltungsbedingungen dieser Tiere sind katastrophal: Über 90 Prozent der "Martinigansln" werden aus dem Ausland (vor allem aus Ungarn, Frankreich, Polen und Bulgarien) importiert - von kleinbäuerlichen Betrieben mit artgemäßer Tierhaltung keine Spur! Mehr über die tierquälerischen Haltungsbedingungen und andere zweifelhafte Delikatessen finden Sie bei Vier Pfoten Österreich.

  • Der Bundesverband Tierschutz appelliert an Deutschlands Restaurants und sogenannte "Feinschmecker" auf "foie gras" gnzlich zu verzichten. Link

  • Lieber WCs verstopfen als Gänse stopfen Link zum Verein gegen Tierfabriken, Österreich

  • Laufende Rechtsetzungsinitiativen zum Schutz von landwirtschaftlichen Nutztieren in Tierhaltungen Link zur EU-Kommission

  • Quälerei der Gänse. Link zu Tierschutz 2000

  • Infoblatt zur Gänsemast. Link zum DTHW - Deutsches Tierhilfswerk


FAZ wirbt für Gänse-Stopfleber!

Hinweis auf einen Artikel in der FAZ vom Dienstag, 29.4.2003, S. 44 von Erwin Seitz und Harald Wohlfahrt, "Von jetzt an leb' ich gesund und bin zu Enten fair - Die gute Leber. Erwin Seitz gibt Cotta's Kulinarischen Almanach heraus, Harald Wohlfahrt ist Küchenchef der "Traube Tonbach" in Baiersbronn. Im Elsaß wird eine Mastmethode erprobt, die keine Marter ist", in dem im Feuilleton (!) für eine "schonende" Mast (von 3 statt 2 Wochen mit Endziel Leber von 500 statt - wie sonst 800 - 1.000 g) im Betrieb von Lucien Doriath, Domaine de la Schleif, Soultz-les-Bains... (Quelle: 03.05.2003 tiernews.de.vu/tierlieb.net/FAZ)

Propaganda für Tierfolterprodukt Gänsestopfleber beim Stromkonzern eon

Bei www.eon-bayern.com wurde ein Rezept des „Starkochs" Heinz Winkler vorgestellt, in dem perverserweise immer noch ein Tierfolterprodukt verwendet wird: Gänsestopfleber! Dieses Folter-Rezept ist auch in dem von eon herausgegebenen Magazin „zukunft plus" abgedruckt. (Quelle: 29.03.2003 tiernews.de.vu/ tierlieb.net/ Dr. Dietrich Schwägerl/ eon. Bemerkung: aufgrund von massiven Protesten wurde diese Seite ausgetauscht.)


Spaziergang durch die
tierdach-Gänse-Seiten
vorige Seite
Gänse
nächste Seite
Spaziergang durch die
tierdach-Vogel-Seiten
vorige Seite
Vögel
nächste Seite

tierdach.de - die Tierlobby. Tierportraits, Tierschutz, Tierrechte - News, Linktipps, Service.
Für die Tiere ohne Lobby.