Protestaktion in Berlin gegen Rodeo - Bericht und Fotos


Nachschlag, März 2004: Rodeo-Befürworter bedrohen mich

Um die entsprechenden Verantwortlichen auf erhebliche Verstöße gegen (bereits bestehende!) Gesetze aufmerksam zu machen, dürfen Tierfreunde nicht müde werden, immer und immer wieder zu protestieren.

Infowand gegen Rodeo. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Pferdekostüm. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Menschen in Tiermasken. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Auch für die Presse interessant: Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Auch Mitglieder von Berta mit von der Partie. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Tiere sind keine Sportgeräte! Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Rodeo - No! Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Vielen Dank an alle, die sich den Protesten am

  • 2. August 2003 16:00-20:00
  • 3. August 2003 14:00-19:00

aktiv angeschlossen haben - und das z.T. in Kostümen bei 35°C! Im roullierenden System waren ständig 5-10 Demonstranten vor Ort. Dies war nur die Spitze des Eisbergs von Menschen, die sich gegen Rodeo aussprechen. Verschiedene Transpis und Banner bekundeten unsere Meinung:

  • Rodeo - No!
  • Tiere sind keine Sportgeräte
  • Kein Applaus für Tierquälerei
  • Tiere fühlen - Tiere leiden
  • Menschen für Tierrechte

Ein Journalist des Berliner Wochenblattes hat mit uns ein Interview geführt, viele Medien berichteten im Vorfeld über unsere Protest-Aktion.

Eine Tafel informierte über die Hinter- und Beweggründe der Protestaktion. Wir haben 2.000 Flugblätter gedruckt - leider nicht alle verteilen können. Das Fest insgesamt war sehr schlecht besucht. Auch die Rodeo-Veranstaltung, die wir uns am 27. Juli angetan haben, war sehr dürftig besucht. Von den 2.000 vorhandenen Arena-Plätzen waren schätzungseise 100 belegt - darunter natürlich eine Vielzahl der Rodeo-Mitwirkenden.

Die Kinderrodeos, die ursprünglich immer Mittwochs an den Familientagen geplant waren und uns ein besonderer Dorn im Auge waren, fanden übrigens nicht statt. Der Großteil der Bevölkerung war an unseren Informationen sehr interessiert. Auch erhielten wir viel Zuspruch.

Der Standpunkt zwischen U-Bahn-Station "Oskar Helene Heim" und Eingang zum Volksfest war insofern ein guter Standort, als auch sämtliche Verkehrsteilnehmer an der Kreuzung Clayalle/Ecke Argentinische Straße auf uns aufmerksam wurden. Zum Glück ist bei den beiden kleinen Unfällen, die sich direkt vor unseren Augen ereigneten (Radkarambolage und Autoauffahrunfall) nichts Schlimmes passiert.

Immerhin erregten wir auch bei den Rodeoleuten Aufmerksamkeit. Als eine Gruppe von ca. 10 Rodeoteilnehmern auf uns zukam, waren wir erstens beruhigt, dass ein Mannschaftswagen der Polizei zu unserem Schutz bereit stand und zweitens froh, dass die deutschen und amerikanischen Cowboys und -girls nicht handgreiflich wurden.

Protestaktion gegen Rodeo. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Bevölkerung auch gegen Rodeo! Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

August 2003: Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Clayalle Ecke Argentinische Straße. Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Gegen Tierquälerei! Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Vor dem amerkanischen Volskfest - Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Infos für die Bevölkerung: Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Vor dem amerkanischen Volskfest - Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Menschen für Tierrechte! Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Tierschützer und Tierrechtler protestieren gegen Rodeo in Berlin

Sie hatten Unverständnis für unsere Proteste. Bei den Diskussionen kam ganz klar rüber: Diese Menschen sehen nichts Schlechtes in ihrem Tun. Hier ein paar Statements von ihnen:

  • angeblich bereite der Flankengurt keine Schmerzen, er kitzele lediglich
  • die Tiere seien auf das bocken trainiert und würden dies auch ohne Flankengurt tun
  • der Flankengurt sei Selbstschutz für die Tiere, damit sie sich nicht bei zu schneller Geschwindigkeit in der Arena verletzen
  • es sei normal, dass man Tiere durch Zufügung von Schmerzen trainieren müsse
  • es sei normal, dass Tiere einen Nutzen haben müssen - und diese seien nun einmal zum Rodeo-Reiten da
  • Schaum vor dem Maul eines Rindes signalisiere nicht Angst, Stress oder Schmerzen sondern Aggressivität
  • die Behandlung der Tiere vor und während des Rodeos sei gar nicht so schlimm - im Pferdesport ginge es noch viel brutaler zu...
  • ein verzweifeltes Argument eines Rodeomenschen war, er sei z.B. gegen Radfahren, deshalb würde er doch auch nicht unsere Reifen zerstechen. Auf die Entgegnung, wir würden friedlich demonstrieren und er könne sich doch gegenüber hinstellen und ebenso gegen das Fahrradfahren demonstrieren, fiel ihm auch nichts mehr ein
  • ein amerikanischer Cowboy fand Interesse an den deutschen Gesetzen, die gegen Rodeo sprechen. Diese waren ihm gänzlich neu

Zusammenfassend können wir sagen, dass die Aktion ein voller Erfolg war. Das Kinderrodeo fand nicht statt. Besonders freut es uns, dass die Grünen sich mit einer Presseerklärung gegen Rodeo ausgesprochen haben. Erfreulich auch, dass einige Medien kritisch berichtet haben - trotz angedrohter Sanktionen der Rodeolobby.

Großen Dank an die Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V. die uns sehr unterstützt haben - und herzlichen Dank an anti-corrida, die durch kompetente Informationen und Recherche die Protestaktionen ins Rollen gebracht haben.

Wir bitten alle, die Protest-Briefe auch weiterhin zu schreiben - das deutsch-amerikanische Volksfest mit Rodeoveranstaltungen geht noch bis zum 17. August - unser Ziel ist es, dass zukünftig derartige Veranstaltungen nicht mehr genehmigt werden!

Viola Kaesmacher und Jeannine Kraft

Übrigens unterstützen wir gerne Proteste gegen Rodeo in anderen Städten und stellen das vorhandene Deko- und Infomaterial zum Ausleihen bereit.

Kontakt


 

| Demo in Berlin |