Tierquälerei als Belustigung. Quelle: Anti-CorridaRodeo - der "amerikanisierte Stierkampf"

Das Rodeo in seiner heutigen Form ist schlichtweg Tierquälerei zu Unterhaltungszwecken. Rodeo hat Volksfestcharakter und gilt als "familienfreundliche" Unterhaltung. Männer und Frauen können am Rodeo teilnehmen, ebenso wie Kinder jeden Alters. Kinder lernen so schon früh, dass es erlaubt ist und sogar belohnt wird, Tiere zu quälen. Zwar verbieten die Regeln des PRCA, der Professional Rodeo Cowboy Association, dem größten Rodeoverband, die schlimmsten Tierquälereien, doch kaum jemand hält sich daran.

Leider beginnt die Rodeo-Saison in Deutschland wieder. Um Rodeo endgültig aus Deutschland zu verbannen, müssen wir auch dieses Jahr den Druck aufrecht erhalten, wenn nicht sogar verstärken. Da Rodeo zu einem umfangreichen Thema geworden ist, sind die Informationen über Rodeo jetzt auf www.anti-rodeo.org zu finden. Die Seite ist in sieben Sprachen aufgebaut, weil Rodeo leider auch im europäischen Ausland ein Thema ist. Da aber der Schwerpunkt in Deutschland liegt, ist der deutschsprachige Teil umfangreicher und wird ständig aktualisiert. Die Seite www.anti-corrida.de wird sich ab jetzt überwiegend mit Stierkampf und Blut-Fiestas befassen.

Diverse News




Weitere Informationen zum Thema Rodeo unter
www.anti-corrida.de
Quelle Texte und Bilder: © INITIATIVE ANTI-CORRIDA 2003

Die Protestaktion anlässlich des deutsch-amerikanischen Volksfestes wird unterstützt von den Tierversuchsgegnern Berlin und Brandenburg e.V


 

| Home |